Entspannungsübung „Atembeobachtung“

Diese kleine Übung hilft Dir, abzuschalten und mit Deiner Achtsamkeit nach innen zu kommen. Sie ist im Liegen aber auch im Sitzen durchführbar und so praktisch überall, wo Du ungestört sein kannst, für eine kurze regenerative Pause einsetzbar.

Bitte führe diese Übung nicht aus, während Du Auto fährst oder einer anderen Tätigkeit nachgehst, die Deine volle Aufmerksamkeit erfordert.

Lege oder setze Dich bequem hin, schließe die Augen und mache ein paar tiefe Atemzüge. Konzentriere Dich jetzt auf Deinen Atem, lasse den Atem einfach entspannt ein- und ausfließen, so wie Dein Körper es jetzt gerade mag.

Spüre, wie beim Einatmen frische, kühle, sauerstoffreiche Luft in Deinen Körper hineinströmt, und beim Ausatmen warme, sauerstoffarme, verbrauchte Luft aus Dir herausströmen kann.

Wenn Du magst, stelle Dir den Atem farbig vor. Beobachte, wie kühle frische blaue Luft in Dich hineinströmt, und wie warme, verbrauchte, rote Luft aus Dir herausströmt.

Einatmen…blau…ausatmen…rot…

Spüre, wie mit jedem Einatmen auch neue frische Energie in Dich hineinströmt und wie mit dem Ausatmen der verbrauchten Luft auch Anspannung und negatve Energien aus Dir herausströmen können.

Einatmen…blau…ausatmen…rot…

Erlaube Dir, mit jedem Atemzug ein bischen tiefer zu entspannen.

Wenn es für Dich passt, verbinde das Einatmen gedanklich mit dem Wort „los“ und das Ausatmen mit dem Wort „lassen“.

Einatmen…“los-„…ausatmen…“lassen“

„los-…..lassen…..los-…lassen“

Wiederhole dies für 5 bis 10 Atemzyklen und genieße die wohlige Entspannung und Ruhe, die sich dabei einstellt.

Dann komme langsam mit Deiner Aufmerksamkeit wieder zurück in den Raum, mach kleine Bewegungen, die Dir jetzt gut tun.

Strecke Dich, räkele Dich, spüre die neue Energie und genieße Deinen weiteren Tag!

Wenn Dir diese Übung gefällt und Du sie für Dein Wohlbefinden erfolgreich einsetzen kannst, freue ich mich sehr über einen Kommentar.

Und denke daran: „einfach gelassen bleiben!“

 

Entspannungsübung „den Augen Wärme schenken“

Unsere Augen nutzen wir tagsüber praktisch die ganze Zeit. Deshalb bemerken wir auch oft als erstes unsere schweren Augenlider, wenn der „Akku leer“ ist.

Diese kleine Entspannungsübung kannst du praktisch überall und jederzeit durchführen. Wie immer gilt: Bitte nicht beim Autofahren oder bei Tätigkeiten, die deine volle Aufmerksamkeit fordern.

Die Übung eignet sich hervorragend, um müden Augen Entspannung und neue Energie zu schenken.

Reibe deine Hände kräftig aneinander bis die Handflächen richtig schön warm sind. Nun lege die leicht gewölbten Handflächen über deine geschlossenen Augen ohne Druck auszuüben.

Spüre die wohlige, entspannende Wärme, die deinen Augen neue Energie schenkt. Wenn du magst, wiederhole die Übung ein bis zweimal.

Ich hoffe, du kannst diese Übung für dein Wohlbefinden nutzen und freue mich über deinen Kommentar.

 

Kleine Atemübung für zwischendurch

Kleine Atemübung für zwischendurch zum entspannen oder beruhigen bei Ärger, Angst oder Anspannung.

Diese kleine Übung kannst du immer und überall durchführen. Jedoch gilt wie bei allen hier vorgestellten Techniken: Entspannungs- und Atemübungen bitte nicht beim Autofahren ausführen oder während Tätigkeiten, die deine volle Aufmerksamkeit erfordern.

Jetzt zur Übung:

Atme ein und zähle dabei bis 3 oder 4, je nachdem wie lang Deine Einatemphase ist.

Dann atme langsam und vollständig aus und zähle dabei doppelt so lange also bis 6 oder 8.

Noch einmal: Einatmen..1.2.3.4.., ausatmen 1.2.3.4.5.6.7.8.

Du solltest hierbei langsame und tiefe Atemzüge nehmen. Bereits nach 2-3x ein- und ausatmen wirst du feststellen, dass deine Anspannung oder dein Ärger deutlich kleiner geworden ist.

Ich nutze diese Übung häufig in Situationen wo ich Ärger oder Sorge aufsteigen spüre, oder während Wartezeiten vor wichtigen Terminen.

Wenn dir diese Übung gefällt und du sie für dein Wohlbefinden erfolgreich einsetzen kannst, freue ich mich sehr über einen Kommentar.

In diesem Sinne: „Einfach gelassen bleiben!“